eigene Märchen der ehemaligen Stufe 3

Kin­der schrei­ben eige­ne Märchen


Der böse Zauber
Mila

Es war ein­mal ein böser Zau­be­rer hin­ter den 7 Ber­gen in einer Burg. Weit weg leb­ten 2 Köni­ge. Sie waren sehr gute Freun­de. Sie woll­ten das ihre Kin­der hei­ra­ten wer­den. Eines Tages wur­de die Prin­zes­sin von einem bösen Zau­be­rer ein­ge­schlä­fert. Die 2 Köni­ge wein­ten sehr. Sie schick­ten jeden Rit­ter, aber nie­mand kam zurück. Bald erfuh­ren sie, dass der böse Zau­be­rer das gemacht hat und sie hei­ra­ten woll­te. Die Köni­ge sag­ten zu dem Prinz: „Geh und ret­te dei­ne zukünf­ti­ge Frau!“ Der Prinz gehorch­te und reis­te durch das Land. Eines Tages ging der Prinz über die sie­ben Ber­ge. Da fand er die Burg. Aber davor war der Zau­be­rer. Da lief der Prinz auf den Zau­be­rer zu und zer­schlug ihm den Stab. Der Zau­be­rer wur­de schwach und schwä­cher und dann schlug der Prinz ihm 3 Mal und der Zau­be­rer lös­te sich auf. Da lief der Prinz ganz hoch in die Burg rein und fand die Prin­zes­sin. Der Prinz küss­te die Prin­zes­sin und sie wach­te auf. Danach nahm er die Prin­zes­sin mit nach Hau­se. Die 2 Köni­ge freu­ten sich. Bald dar­auf wur­de eine Hoch­zeit gefei­ert. Dann leb­ten sie glück­lich bis an ihr glück­li­ches Lebens­en­de. Und wenn sie nicht gestor­ben sind, dann leben sie noch heute.

Der Ritter mit der goldenen Rüstung
Nicole

Es war ein­mal eine Prin­zes­sin. Sie herrsch­te über das Mär­chen­land. Eines Tages wur­de sie von 3 bösen Dra­chen gestoh­len. Die Bogen­schüt­zen ver­such­ten den Dra­chen zu tref­fen, aber alle schos­sen dane­ben. Nach 3 Tagen ver­such­ten 7 Rit­ter sie zu ret­ten, aber nur einer über­leb­te. Sie­ben Jah­re ver­gin­gen und er woll­te es noch mal ver­su­chen. Er frag­te sich: „Wie soll ich sie nur ret­ten? Ich habe kei­ne Rüs­tung mehr!“ Auf ein­mal flog ein klei­nes hel­les Licht in der Nacht zu ihm. Es war kein Licht, son­dern eine Fee, die ihm 3 Wün­sche erfül­len woll­te. Die Fee frag­te: „Was wünschst du dir?“ ER erklär­te, dass er einen gol­de­ne Rüs­tung, ein gol­de­nes Schwert und ein gol­de­nes Schild wünsch­te. Die Fee flog und sag­te: „Dei­ne Wün­sche sol­len sich erfül­len.“ Ganz gol­den töte­te er die Dra­chen mit 12 Schlä­gen und ret­te­te die Prin­zes­sin. Er hei­ra­te­te sie und er herrsch­te mit ihr über ganz Mär­chen­land. Und wenn sie nicht gestor­ben sind, dann leben sie noch heute.

Ein halbnetter Zauberer
Levi

Es war ein­mal ein böser Zau­be­rer im Zau­ber­wald. Er hat­te ein Dorf ver­zau­bert. Ein klei­nes Mäd­chen woll­te wie­der ins Dorf und ging zum Zau­be­rer. Es war aber ein lan­ger Weg. Auf dem Weg begeg­ne­ten ihr 3 Dach­se. Sie frag­ten: „Wo willst du hin?“ Das Mäd­chen sag­te: „Ich möch­te zum bösen Zau­be­rer und möch­te ihm sagen, dass er unser Dorf zurück­zau­bern soll.“ Die 3 Dach­se sag­ten: „Gut, wir wün­schen dir viel Glück.“ Dann ging das klei­ne Mäd­chen wei­ter. Nach 12 Minu­ten begeg­ne­te sie 7 Rehen. Die Rehe frag­ten wie die Dach­se: „Wo willst du hin?“ „Zum Zau­be­rer und ihm die Mei­nung sagen“, sag­te das Mäd­chen  stolz zu den Rehen. Da kamen wie­der die 3 Dach­se und sag­ten: „Wir kom­men mit!“ und da sag­ten auch die Rehe, dass sie mit­kom­men. Dann gin­gen die 11 wei­ter. Nach 7 Minu­ten kamen sie an einen Bach, der min­des­tens 7 Meter breit war und 3 Meter tief. Das Mäd­chen sag­te: „Ich kann noch nicht schwim­men“. Dann sag­te ein Reh: „Du kannst auf mei­nen Rücken klet­tern.“ Da klet­ter­te das Mäd­chen auf den Rücken des Rehes und dann schwam­men sie auf die ande­re Sei­te. Alle schüt­tel­ten sich und das klei­ne Mäd­chen wur­de sehr nass. Es bedank­te sich. Nach 7 Stun­den hiel­ten sie an und das klei­ne Mäd­chen  sag­te: „Hier über­nach­ten wir.“ Es frag­te: „Habt ihr auch Hun­ger?“ Alle nick­ten. Da sag­ten die Dach­se: „Wir könn­ten Fische jagen!“ und das klei­ne Mäd­chen  sag­te: „Ich suche Früch­te!“ Die Rehe sag­ten: „Und wir suchen Holz!“ Nach 12 Minu­ten war das klei­ne Mäd­chen da. Es war­te­te 7 Minu­ten bis die Rehe mit ganz viel Holz kamen. Nach 3 Minu­ten kamen auch die Dach­se, die 3 gro­ße Fische im Maul hat­ten. Da freu­te sich das klei­ne Mäd­chen. Nach dem Essen schlief sie direkt ein und wach­te schon um 7 Uhr auf. Die Dach­se und die Rehe waren auch schon wach und sie gin­gen schon los. Nach 12 Stun­den waren sie am Zau­ber­wald. Sie tra­fen den Zau­be­rer schon nach 3 Minu­ten und es stell­te sich her­aus, dass der Zau­be­rer eigent­lich sehr nett war und dass er das Dorf nicht ver­flucht hat­te. Das war nur ein Miss­ge­schick und zu unrecht. Da sag­te der Zau­be­rer, der eigent­lich Malin heißt: „Ich wer­de dein Dort ret­ten.“ Er sag­te: „Ubu­ki­di­ki­ri“ und dann waren sie im Dort. Malin ent­zau­ber­te das Dort und alle leb­ten ab jetzt glück­lich bis an ihr Lebens­en­de. Hoffentlich!