Infos und Begriffserklärungen

A

Die Unter­richts­zei­ten Ihres Kin­des wer­den ver­läss­lich ein­ge­hal­ten! Stun­den­aus­fall ist sehr sel­ten und nur in begrün­de­ten Aus­nah­me­fäl­len notwendig.

Ab 7.30 Uhr wer­den die Kin­der auf dem Schul­hof beaufsichtigt.

Da unse­re Kin­der nicht in star­ren Zeit­ein­hei­ten ler­nen, wird der Unter­richt nicht immer in 45-Minu­ten-Ein­hei­ten gestal­tet. Der Stun­den­plan gibt Aus­kunft über Beginn und Ende des Unterrichts.


B

In den Jahr­gän­gen 1 und 2 bekom­men die Kin­der ihre Bücher als Ver­brauchs­ma­te­ri­al. Ab der Klas­se 3 gibt es Unter­richts­bü­cher zur Aus­lei­he. Bit­te ver­se­hen Sie die Schul­bü­cher Ihres Kin­des mit Schutz­um­schlä­gen, damit sie noch lan­ge brauch­bar blei­ben. Bei star­ker Beschä­di­gung wer­den antei­li­ge Kos­ten zur Neu­an­schaf­fung erhoben.

Pro Schul­jahr wird ein Eltern­an­teil von 12 Euro für die Kos­ten der Schul­bü­cher fäl­lig. Die­ser Eltern­an­teil unter­liegt einer gesetz­li­chen, lan­des­wei­ten Regelung.

Fol­gen­de Lehr­wer­ke sind an unse­re Schu­le eingeführt:
Deutsch: Zebra
Mathe­ma­tik: Flex und Flo
Eng­lisch: Sally


Unse­re Schu­le ver­fügt über eine umfang­rei­che Schü­ler­bü­che­rei. Die Kin­der kön­nen ein­mal pro Woche Bücher oder CDs aus­lei­hen. Die­se Aus­lei­he wird von den Eltern der ein­zel­nen Klas­sen organisiert.


C

Bit­te kon­trol­lie­ren Sie regel­mä­ßig den Schul­ran­zen und das Mäpp­chen Ihres Kin­des, damit es sich durch Ord­nung das Leben erleich­tert und ein Cha­os gar nicht erst entsteht


In allen Klas­sen­räu­men ste­hen jeweils zwei Com­pu­ter für die Schüler*innen der Klas­se zur Ver­fü­gung. Genutzt wer­den die Gerä­te, um die Kin­der an die Arbeit mit einem PC her­an­zu­füh­ren, durch gezielt ein­ge­setz­te Lern­soft­ware zum För­dern und For­dern sowie zur ers­ten Internetrecherche.


In der aktu­el­len Situa­ti­on kann es immer mal wie­der zu Ände­run­gen im Stun­den­plan etc. kom­men. Des­halb ist es äußerst wich­tig, dass wir immer eine aktu­el­le Kon­takt­mög­lich­keit zu Ihnen haben, sei es per Fest­netz, per Han­dy oder E‑Mail. Bit­te ach­ten Sie auf die Infor­ma­tio­nen auf unse­rer Home­page. Hier fin­den Sie auch die aktu­el­len Hin­wei­se zu Hygie­ne und Ver­hal­ten im Krankheitsfall.


D

Jeder Leh­rer unse­rer Schu­le ver­fügt über eine Dienst­mail­adres­se. Die­se fin­den Sie auf unse­rer Home­page.


Die Kin­der ler­nen zunächst die Buch­sta­ben in Druck­schrift (Grund­schrift). Das Schrei­ben von Druck­buch­sta­ben ist für die unge­üb­te Kin­der­hand einfacher.


E

Der Stich­tag für das Ein­schu­lungs­al­ter ist der 30. Sep­tem­ber. Alle Kin­der, die bis dahin ihr sechs­tes Lebens­jahr voll­endet haben, sind schulpflichtig.

Wie in unse­rer Schu­le das Ver­fah­ren der Ein­schu­lung abläuft, zeigt Ihnen die Dar­stel­lung auf unse­rer Home­page.

Meist nimmt die Leh­re­rin oder der Leh­rer des neu­en ers­ten Schul­jah­res bereits in den Som­mer­fe­ri­en Kon­takt zu den Kin­dern ihrer/seiner Klas­se in Form eines Brie­fes auf. Oft ist dar­in ein “So-viele-Tage-noch”-Kalender zum An- oder Aus­ma­len ent­hal­ten. So kann sich Ihr Kind Tag für Tag mehr auf die Schu­le freuen.

Der Ein­schu­lungs­tag selbst beginnt mit einer gemein­sa­men Fei­er in der Schu­le. Anschlie­ßend gehen die Kin­der allei­ne mit dem Klas­sen­leh­rer oder der Klas­sen­leh­re­rin in ihren Klas­sen­raum. Die Eltern erhal­ten gleich­zei­tig Gele­gen­heit, sich ken­nen zu ler­nen und aus­zu­tau­schen. Danach folgt ein gemein­sa­mer öku­me­ni­scher Gottesdienst.


Zwei­mal im Jahr fin­den an unse­rer Schu­le Eltern­be­ra­tungs­ta­ge statt. Die Ter­mi­ne erfah­ren Sie recht­zei­tig per Elternbrief.

Selbst­ver­ständ­lich haben Sie aber auch außer­halb die­ser Bera­tung die Mög­lich­keit, mit den Lehrer*innen Ihres Kin­des zu spre­chen. Über die Dienst­mail­adres­sen kön­nen Sie mit den Lehr­per­so­nen in Kon­takt tre­ten, um indi­vi­du­el­le Ter­mi­ne abspre­chen zu können.


F

Die Kin­der soll­ten bereits vor Schul­be­ginn etwas gefrüh­stückt haben, um gestärkt den Schul­tag begin­nen zu kön­nen. Gemein­sam füh­stü­cken wir in der Klas­se um 9.30 Uhr. Bit­te geben Sie Ihrem Kind ein mög­lichst gesun­des Früh­stück sowie etwas zu trin­ken mit. Kof­fe­in­haltei­ge Geträn­ke eig­nen sich nicht für das Schulfrühstück.


Der För­der­ver­ein unse­rer Schu­le unter­stützt uns mit neu­en Mate­ria­li­en, Zuschüs­sen zu Aus­flü­gen, Büchern, Spiel­zeug sowie Pro­jek­ten und Aktionen.

Im Fly­er des För­der­ver­eins oder an die­ser Stel­le der Home­page fin­den Sie wei­te­re Informationen.


Wir bemü­hen uns, im Stun­den­plan zusätz­li­che För­der- und For­der­stun­den anbie­ten zu kön­nen. Er fin­det in den ein­zel­nen Klas­sen, aber auch stu­fen­wei­se statt. Je nach Bedarf wer­den Klein­grup­pen zusam­men­ge­stellt und nach unter­schied­li­chen Schwer­punk­ten inten­si­ver geför­dert. Soll­te Ihr Kind an die­sem Unter­richt teil­neh­men, wer­den Sie vor­her schrift­lich informiert.


G

Die­se grund­le­gen­den Fer­tig­kei­ten soll­te Ihr Kind vor Schul­be­ginn können:

  • allei­ne die Nase putzen
  • rich­tig Hän­de waschen
  • ohne Hil­fe zur Toi­let­te gehen
  • sich allei­ne an- und aus­zie­hen können
  • eine Schlei­fe binden
  • etwas aus­schnei­den können
  • Wür­fel­spie­le spielen
  • etwas aus­ma­len

Soll­te Ihr Kind die­se Din­ge noch nicht kön­nen, möch­ten wir Sie herz­lich bit­ten, die­se im häus­li­chen Umfeld spie­le­risch zu üben.

Schwim­men und Rad­fah­ren sind eben­falls Din­ge, die Ihr Kind mit Hil­fe der Eltern nun ler­nen sollte.


H

Haus­auf­ga­ben ergän­zen die schu­li­sche Arbeit und füh­ren die­se sinn­voll wei­ter. In den Jahr­gän­gen 1 und 2 soll­te Ihr Kind täg­lich nicht län­ger als 30 Minu­ten kon­zen­triert sei­ne Haus­auf­ga­ben bear­bei­ten. In den Jahr­gän­gen 3 und 4 beträgt die Haus­auf­ga­ben­zeit 45 Minu­ten. Ver­säum­te Haus­auf­ga­ben müs­sen nach­ge­ar­bei­tet wer­den. Dies kann auch am Wochen­en­de geschehen.

Frei­tags ertei­len wie kei­ne Hausaufgaben.


Unser stets hilfs­be­rei­ter Haus­meis­ter Jörg Rings­dorf ist immer ger­ne behilf­lich, wenn mal ein Ball auf Abwe­ge gera­ten ist oder Kin­der und Kolleg*innen ander­wei­ti­ge Hil­fe benötigen.

Auch hütet er in der Regel die Fund­sa­chen, die sich im Lau­fe eines Schul­jah­res ansam­meln. Hier­für fin­den Sie im Kel­ler­ab­gang eine gro­ße Fund­kis­te. Außer­dem legt Herr Rings­dorf alle Fund­sa­chen zu den Eltern­be­ra­tungs­ta­gen in der Ein­gangs­hal­le aus.


www.ggs-denklingen.de

Hier fin­den Sie aktu­el­le Infor­ma­tio­nen und alles Wis­sens­wer­te rund um unse­re Schule.


I

Alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie per Eltern­brief. Die­sen fin­den Sie in der Post­map­pe Ihres Kin­des, die Sie regel­mä­ßig kon­trol­lie­ren und aus­lee­ren sollten.

Auch auf unse­rer Hom­pa­ge fin­den Sie alle wich­ti­gen Eltern­in­for­ma­tio­nen und Hinweise.


In unse­rer Grund­schu­le möch­ten wir mit allen Kin­dern ler­nen. Wir glau­ben, dass jedes Kind ein­ma­li­ge Eigen­schaf­ten, Inter­es­sen, Fähig­kei­ten und Lern­be­dürf­nis­se hat, denen wir in unse­rer Schu­le begeg­nen wol­len. Kin­der mit son­der­päd­ago­gi­schem För­der­be­darf wer­den in unse­rer Schu­le mit son­der­päd­ago­gi­scher Unter­stüt­zung unter­rich­tet. Ihre För­der­schwer­punk­te lie­gen in ver­schie­de­nen Berei­chen, z.B. „Spra­che“, „Emo­tio­na­le und sozia­le Ent­wick­lung“, „Ler­nen”.

Alle Schü­ler und Schü­le­rin­nen haben die Chan­ce, am gemein­sa­men Inhalt zu ler­nen. Die Koope­ra­ti­on von Grund­schul- und Förderschullehrer*in als Team ist unbe­ding­ter Bestand­teil der täg­li­chen Arbeit. Der Pro­zess der För­de­rung selbst wird in einem För­der­plan doku­men­tiert und dargestellt.


J

Die Kin­der hän­gen ihre Jacken vor der Klas­se an einen Haken. Trotz­dem kommt es immer wie­der zu Ver­wechs­lun­gen. Mit Namen ver­se­he­ne Klei­dungs­stü­cke las­sen sich rasch und pro­blem­los zuord­nen und zurückgeben.


Jede*r denkt heut­zu­ta­ge, sie/er kann mit­re­den, wenn es um grund­schul­re­le­van­te The­men, Didak­ti­ken und Metho­den geht.

Wir freu­en uns immer über Ideen und Anre­gun­gen, wei­sen aber dar­auf hin, dass päd­ago­gi­sche Ent­schei­dun­gen und Kon­se­quen­zen nur von den Leh­re­rin­nen und Leh­rern getrof­fen werden.


K

Unse­re Schu­le steht in einem ste­ten Aus­tausch mit den Kin­der­ta­ges­stät­ten der nähe­ren Umgebung:

  • DRK-Kin­der­gar­ten „Mor­gen­stern“, Denklingen
  • Kin­der­gar­ten „St. Anto­ni­us“, Denklingen
  • Johan­ni­ter-Kin­der­gar­ten „Zwer­gen­burg“, Brüchermühle
  • Vor­schul­grup­pe der Christ­lich Baptistengemeinde

Die Sozi­al­päd­ago­gi­sche Fach­kraft unse­rer Schu­le besucht die Ein­rich­tun­gen und arbei­tet anschlie­ßend in der Schul­ein­gangs­pha­se (1. und 2. Schul­jahr) eng mit den Klassenlehrer*innen in der För­de­rung unse­rer Schüler*innen zusammen.


Wenn Ihr Kind krank ist und nicht zur Schu­le kom­men kann, müs­sen Sie es entschuldigen.

Bit­te rufen Sie bereits am ers­ten Fehl­tag bis spä­tes­tens 8.00 Uhr in unse­rem Sekre­ta­ri­at an: 02296–991231

Die Krank­mel­dung kann so ent­ge­gen­ge­nom­men und an den/die Klassenlehrer*in wei­ter­ge­lei­tet wer­den. Die Mel­dung bereits am ers­ten Tag ist wich­tig, damit wir wis­sen, dass Ihrem Kind auf dem Schul­weg nichts gesche­hen ist.

Bit­te beach­ten Sie, dass es Ihre Auf­ga­be als Eltern ist, den ver­säum­ten Stoff zu besor­gen und mit Ihrem Kind nach­zu­ar­bei­ten. Soll­te ein ande­res Kind die Haus­auf­ga­ben und Mate­ria­li­en mit­brin­gen, so infor­mie­ren Sie bit­te die Klas­sen­leh­re­rin / den Klas­sen­leh­rer diesbezüglich.

Bit­te beden­ken Sie bei jeder Krank­heit das Risi­ko einer Ansteckung.

Bei Magen-Darm-Erkran­kun­gen gilt die Regel, dass Ihr Kind erst 48 Stun­den nach dem letz­ten Erbre­chen oder Durch­fall die Schu­le wie­der besu­chen darf.

Fehl­ta­ge unmit­tel­bar vor oder nach den Feri­en sowie den beweg­li­chen Feri­en­ta­gen müs­sen immer mit­tels Attest belegt werden.


Ab der zwei­ten Klas­se fin­det wöchent­lich der Klas­sen­rat statt. Hier wer­den klas­sen­in­ter­ne Abspra­chen getrof­fen, Pro­ble­me oder Strei­tig­kei­ten bespro­chen und gemein­sam ver­sucht, Lösun­gen zu finden.


L

In der Schu­le wird Ihr Kind das Lesen ler­nen. Bit­te sei­en Sie gedul­dig! Nicht alle Kin­der schaf­fen das im sel­ben Tempo.

Erst Ende des zwei­ten Schul­jah­res soll­ten alle Kin­der flüs­sig lesen kön­nen. Bei Pro­ble­men spre­chen Sie bit­te geeig­ne­te För­der­maß­nah­men mit den Lehr­kräf­ten ab.


M

Wir freu­en uns über akti­ve Eltern, die unser Schul­le­ben berei­chern. Viel­leicht haben Sie Lust in der Büche­rei mit­zu­hel­fen? Oder Sie möch­ten eine AG anbieten?

Über die schu­li­schen Gre­mi­en kön­nen Sie sich auch ein­brin­gen und aktiv das Schul­le­ben mitgestalten.

Wir freu­en uns auf Sie!


N

Es kann vor­kom­men, dass Ihrem Kind wäh­rend des Unter­richts übel wird, es in der Pau­se stürzt oder sich ander­wei­tig ver­letzt. In diesm Fall müs­sen wir sicher­ge­hen kön­nen, dass wir Sie oder einen Not­fall­kon­takt schnell und  pro­blem­los errei­chen können.

Bit­te hin­ter­le­gen Sie drin­gend Not­fall­num­mern in der Schu­le. Soll­ten sich Ihre Ruf­num­mer ändern, tei­len Sie uns das umge­hend mit.


Bit­te beschrif­ten Sie alle Mate­ria­li­en, Jacken und Sport­sa­chen Ihrer Kin­der mit Namen. Nicht immer erken­nen die Kin­der ihre Sachen wie­der und im Getüm­mel geht lei­der schnell etwas verloren.


O

Ord­nung muss sein!

Ihr Kind soll ler­nen, für die Ord­nung selbst ver­ant­wort­lich zu sein. Dazu gehört, dass sich Ihr Kind um sei­ne Schul­ta­sche und alles was dort hin­ein­ge­hört selbst kümmert.

Hel­fen Sie Ihrem Kind ein­fach nur, dar­an zu denken!


Die Ganz­tags­kin­der wer­den im unte­ren Flur unse­rer Schu­le betreut. Sie erhal­ten ein war­mes Mit­tag­essen und wer­den bei den Haus­auf­ga­ben beglei­tet. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier auf der Home­page.

Lei­te­rin der OGS ist Frau Penny.


P

Die 1. Hof­pau­se fin­det von 9.40 bis 10.00 Uhr und die 2. von 11.30 bis 11.45 Uhr statt.

Unser Schul­ge­län­de bie­tet den Kin­dern die Mög­lich­keit Fuß­ball oder Tisch­ten­nis zu spie­len, an der Klet­ter­wand zu klet­tern oder sich in viel­fäl­ti­ger Wei­se auf dem Spiel­platz zu bewe­gen. Die Kin­der des 4. Jahr­gangs orga­ni­sie­ren zudem die Aus­lei­he von Spiel­ge­rä­ten für die Pau­se. Beauf­sich­tigt wer­den sie in der Zeit von zwei Lehrkräften.

Bei star­kem Regen fin­det die Regen­pau­se im Klas­sen­raum mit Spie­len, Bau­en oder Malen statt.


Q

Eine Qual soll­te Schu­le nie­mals werden.

Bei Pro­ble­men spre­chen Sie bit­te mit der Klas­sen­leh­re­rin oder dem Klas­sen­leh­rer. Ver­ein­ba­ren Sie per Mail oder mit Hil­fe des Schul­pla­ners einen Gesprächstermin.

Gesprä­che zwi­schen Tür und Angel eig­nen sich nicht, um wich­ti­ge Pro­ble­me zu besprechen.


Wir haben uns zur Teil­nah­me am QuisS-Pro­gramm ent­schie­den, weil wir dar­in die Mög­lich­keit sehen, unse­rer Leit­idee der Chan­cen­gleich­heit gerecht zu wer­den, da ca. 60% unse­rer Schüler*innen einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund haben.

Sie erhal­ten z.T. in spe­zi­el­len Klein­grup­pen eine För­de­rung im sprach­li­chen Bereich. Das Kol­le­gi­um hat sich auch hier­zu beson­ders wei­ter­ge­bil­det (DEMEK= Deutsch in mehr­spra­chi­gen Klas­sen). Dar­über hin­aus för­dern wir die Mehr­spra­chig­keit und die inter­kul­tu­rel­le Erzie­hung z.B mit dem Tag der Mut­ter­spra­che, bei dem u.a. anders­spra­chi­ge Bil­der­bü­cher von ent­spre­chen­den mut­ter­sprach­li­chen Eltern­tei­len vor­ge­le­sen werden.


R

Ohne Regeln geht es nicht, auch nicht an unse­rer Schu­le. Das Zusam­men­le­ben und –arbei­ten erfor­dert, dass sich JEDE/JEDER Ein­zel­ne an die abge­spro­che­nen Regeln hal­ten muss.

Regeln und Ritua­le erleich­tern das gemein­sa­me Arbei­ten und Spie­len. Die­se wer­den gemein­sam mit den Kin­dern erar­bei­tet und immer wie­der bespro­chen. So füh­len sich die Kin­der mit­ver­ant­wort­lich für ein har­mo­ni­sches Miteinander.

Gemein­sam beschlos­se­ne all­ge­mei­ne Schulregeln:

  • Wir hel­fen uns gegenseitig.
  • Wir ach­ten das Eigen­tum anderer.
  • Wir gehen rück­sichts­voll mit ande­ren um.
  • Wir sind in der Schu­le lei­se und gehen langsam.

 

Für das Schul­ge­län­de gel­ten fol­gen­de Regeln:

  • Die Anwei­sun­gen von Erwach­se­nen wer­den befolgt.
  • Die Mar­kie­run­gen zur Stra­ße hin bezeich­nen das Ende des Schulgeländes.Sie dür­fen nicht über­schrit­ten werden.
  • Fuß­ball wird nur auf dem unte­ren Schul­hof gespielt.
  • Das Klet­tern in den Bäu­men ist nicht erlaubt.
  • Gebäu­de, Spiel- und Sport­ge­rä­te und Pflan­zen wer­den nicht beschädigt!

Auf dem gesam­ten Schul­ge­län­de ist das Rau­chen untersagt!


S

Wenn Sie unser Sekre­ta­ri­at anru­fen, hören Sie in der Regel die freund­li­che Stim­me unse­rer Schul­se­kre­tä­rin Frau Irle.

Ereich­bar ist das Sekretariat

Mon­tag, Diens­tag, Mitt­woch und Frei­tag von 7.30 Uhr bis 11.30 Uhr.

Tele­fon: 02296–991231

Mail: Sekretariat@ggs-denklingen.de


Schul­lei­te­rin: Iris Khillimberger

Kon­rek­to­rin: Chris­ti­ne Ader

Mail: schulleitung@ggs-denklingen.de


Die Schnup­per­ta­ge der Kin­der­gar­ten­kin­der in unse­rer Schu­le fin­den unge­fähr im Mai kurz vor Beginn des neu­en Schul­jah­res statt.

In klei­nen Grup­pen kom­men die ver­schie­de­nen Kin­der­ta­ges­stät­ten mit ihren Schul­kin­dern zu uns.

Die Kin­der besu­chen eine Klas­se des 1. Schul­jah­res und erle­ben eine Unter­richts­stun­de. Anschlie­ßend haben sie Gele­gen­heit, die Schu­le in Beglei­tung älte­rer Schü­ler ken­nen zu ler­nen und ihre Scheu vor der Schu­le zu verlieren.

Kin­der, die kei­ne Kin­der­ta­ges­ein­rich­tung besu­chen, wer­den eben­falls eingeladen.


Jede Schu­le erstellt ihr Schul­pro­gramm. Dar­in stel­len wir umfas­send unser Schul­le­ben mit unse­ren Leit­li­ni­en, Zie­len und Arbeits­in­hal­ten dar. Unser Schul­pro­gramm kön­nen Sie sich ger­ne in aus­führ­li­cher Form in unse­rer Schu­le ansehen.


Seit meh­re­ren Jah­ren hat unse­re Schu­le eine Koope­ra­ti­on mit dem Sozi­al­raum­ma­nage­ment Decker in Wiehl. Schwer­punk­te die­ser Zusam­men­ar­beit ist Unter­stüt­zung, Bera­tung von Kolleg*innen, Eltern sowie ver­bes­ser­te Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Jugend­amt und Schule.


Die Kin­der haben zwei Stun­den Sport­un­ter­richt in der Woche, die in der Regel in der Turn­hal­le oder auf dem Sport­platz statt­fin­den. Die Kin­der benö­ti­gen dazu Sport­klei­dung und ent­spre­chen­de Sportschuhe.

Ab dem zwei­ten Halb­jahr der Klas­se 1 fin­det auch Schwimm­un­ter­richt statt. Dazu fah­ren wir mit dem Bus nach Wild­ber­ger­hüt­te. Hier benö­ti­gen wir min­des­tens zwei Elternbegleiter*innen, die die Kin­der beim Umzie­hen und Fönen unterstützen.

Damit der Sport- und Schwimm­un­ter­richt pro­blem­los statt­fin­den kann, ist es wich­tig, dass Ihr Kind sich allei­ne an- und aus­zie­hen kann sowie ggf. sei­ne Schu­he allei­ne bin­den kann.


In der Streit­schlich­tung hat der/die Streitschlichter/in die Auf­ga­be, für jeden Kon­flikt­fall eine erns­te und gleich­zei­tig offe­ne Gesprächs­at­mo­sphä­re zu schaf­fen, um die strei­ten­den Schüler*innen auf der Suche nach gemein­sa­men Lösungs­we­gen zu unter­stüt­zen. Bei­de Sei­ten gehen auf­ein­an­der zu. Dadurch ver­liert kei­ne Sei­te ihr Gesicht und sie fin­den eigen­stän­di­ge Lösungen.


T

In jeder Klas­se gibt es eine Tele­fon­lis­te, die mit Ihrem Ein­ver­ständ­nis ver­öf­fent­licht und an alle Eltern der Klas­se ver­teilt wird.


U

Ihr Kind ist in der Schu­le und auch auf dem Weg zur Schu­le unfallversichert.

Bit­te mel­den Sie in der Schu­le, wenn Ihr Kind auf dem Schul­weg ver­un­fallt ist.


V

Um die schwie­ri­ge Ver­kehrs­si­tua­ti­on vor der Schu­le zu Unter­richts­be­ginn oder Schul­schluss zu ent­schär­fen, möch­ten wir Sie bit­ten, nicht mit dem Auto bis zur Schu­le zu fah­ren. Sie kön­nen zum Einen den Eltern­park­platz unter­halb des Leh­rer­park­plat­zes nut­zen, zum Ande­ren aber auch die Stell­plät­ze am Fried­hof oder an der Turn­hal­le. Die weni­gen Schrit­te scha­den nicht und sind siche­rer als die Ver­kehrs­si­tua­ti­on vor der Schule.


W

Sche­re, Spit­zer, Line­al, Kle­ber, Stif­te usw. sind Werk­zeu­ge, die jeden Tag griff­be­reit sein sollten.

Unter­stüt­zen Sie Ihr Kind bit­te dabei, Ver­ant­wor­tung für das eige­ne Mate­ri­al zu übernehmen.


XY

… und ähn­li­ches soll­te Ihr Kind nicht sehen.

Über­haupt behin­dert häu­fi­ges und unkon­trol­lier­tes Fern­se­hen, Com­pu­ter­spie­le, etc. die Kon­zen­tra­ti­on, die Bewe­gung und die Fan­ta­sie Ihres Kindes.

Und damit es an unse­rer Schu­le nicht zu unge­lös­ten Fäl­len kommt, legen wir seit vie­len Jah­ren gro­ßen Wert auf einen respekt­vol­len und koope­ra­ti­ven Umgang miteinander.

Der Klas­sen­rat oder das Streit­schlich­ter­kon­zept sol­len hel­fen, die „Fäl­le, die es immer mal gibt” gemein­sam zu lösen.


Z

Am Ende des 1. Schul­jah­res erhält Ihr Kind das ers­te Zeug­nis. Auf die­sem Zeug­nis ste­hen noch kei­ne Zen­su­ren. Die­se wer­den erst auf dem Zeug­nis am Ende der Klas­se 2 stehen.

Soll­ten die Leis­tun­gen Ihres Kin­des nicht Ihren Erwar­tun­gen ent­spre­chen, schimp­fen Sie nicht, son­dern machen Sie Ihrem Kind Mut und loben sei­ne Stär­ken, damit Ihr Kind sein Selbst­wert­ge­fühl nicht allein von Schul­no­ten abhän­gig macht.


Alle 4 Jah­re fin­det ein gro­ßes Zir­kus­pro­jekt an unse­rer Schu­le statt! Eine Woche lang wer­den Ihre Kin­der zu Artis­ten. Höhe­punkt sind die Gala­vor­stel­lun­gen am Ende der Woche, in der die Kin­der Unglaub­li­ches zeigen!


Wir freu­en uns, wenn Sie Zeit fin­den, an unse­rem Schul­le­ben teil­zu­neh­men und uns zu unter­stüt­zen. Es gibt zahl­rei­che Gele­gen­hei­ten, sich ein­zu­brin­gen, z.B. als Büchereihelfer*innen, Schwimm­be­glei­tung, Beglei­tung bei Aus­flü­gen, Klas­sen- oder Schul­fes­ten usw.

Wir wün­schen uns eine ver­trau­ens­vol­le Zusam­men­ar­beit zwi­schen Eltern­haus und Schu­le. Sie ist die Grund­la­ge für erfolg­rei­ches Lernen.

Brin­gen Sie sich auch in unse­ren schu­li­schen Gre­mi­en ein. Über die Klas­sen­pfleg­schaft haben Sie die Mög­lich­keit, Mit­glied der Schul­pfleg­schaft zu wer­den und über die Schul­pfleg­schaft kön­nen Sie in die Schul­kon­fe­renz gewählt wer­den. Dies ist das Gre­mi­um, das gemein­sam mit den Vertreter*innen der Leh­rer­kon­fe­renz wich­ti­ge schu­li­sche Ent­schei­dun­gen trifft.